Lieber Staat, du bist ja eigentlich ganz süß.

Es ist wirklich nett von dir, dass du dich um mich kümmern willst. Ich weiß, ich mache dir Sorgen. Ich ernähre mich nicht gut und von Sport halte ich auch nicht so viel. Du möchtest ja nur, dass es mir gut geht. Ich habe da echt Verständnis für. Du warst immer da, wenn ich krank geworden bin. Als ich mich bilden wollte, warst du auch zur Stelle. Am Ende hast du immer die Rechnung übernommen. Dafür bin ich dir ehrlich dankbar. Nur langsam werde ich älter. Du versuchst immer noch mich auf den richtigen Weg zu bringen. Das ehrt dich. Inzwischen möchte ich aber meine eigenen Entscheidungen treffen.

In letzter Zeit habe mich ein bisschen über dich informiert. Es war zwar immer schön mit dir, aber wie du das alles bezahlst hab‘ ich mich schon länger gefragt. Nur um mir zu helfen hast du anderen Leuten Geld weggenommen. Jedem der etwas verdient hast du einen großen Teil abgenommen. Das hab ich nie gewollt. Ich möchte nicht, dass für mich andere kürzer treten müssen. Warum glaubst du, dass wir nicht selber entscheiden können?
Denkst du ich bin zu dumm, um mit meinem Geld in die Zukunft meiner Kinder zu investieren?
Denkst du, ich schaffe es nicht mit meinem Geld für meine Gesundheit zu sorgen?

Ich möchte doch nur von dir ernstgenommen werden. Ich möchte von dir, dass du mich unterstützt und mich nicht bevormundest. Du musst mir nicht immer helfen. Lass mich meine Fehler machen. Ich brauche das um ein besserer Mensch zu werden. Bitte akzeptiere mich wie ich bin. Es gibt genug Leute denen du wirklich helfen musst. Dafür brauchst du aber nicht so viel Geld.
Ich hoffe du verstehst, dass ich gekränkt bin. Früher fand ich es wirklich lieb von dir, dich um mich zu kümmern. Heute bist du zur Belastung geworden. Ich bin alt genug um selbst zu entscheiden.

Lieber Staat, halt‘ mich nicht für dumm. Nimm mich Ernst. Respektier mich. Lass mich auch mal in Ruhe. Werde nicht noch mehr zum Selbstzweck. Nimm auch mal ab. Du bist zu fett geworden. Ich liebe dich nicht. Ich möchte mit dir befreundet sein. Ich möchte nicht bemuttert werden.
Bitte ruf mich an, wenn du dich ändern willst.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf https://twentysomethinx.wordpress.com/2015/09/22/lieber-staat/