PEACE LOVE LIBERTY

Das Studentenmagazin

Artikel zu Staat
12. September 2017

Ukraine: Der Wunsch nach Freiheit

Eine neue Ukraine ist im Entstehen

Die Ukrainer mussten immer wieder für ihre Freiheit und die Unabhängigkeit ihres Landes kämpfen:  erst gegen Russland und Polen-Litauen, dann gegen das russische Kaiserreich und die Habsburgermonarchie und schließlich gegen die Sowjetunion. Auch nach dem Erwerb der vollen Unabhängigkeit 1991 musste das ukrainische Volk seine Freiheit gegen das korrumpierte und ineffiziente Staatssystem verteidigen. Jeder Präsident […]

Weiterlesen

18. November 2016

Privater Waffenbesitz zur Verteidigung von Bürgerrechten?

In den USA gehört das Recht auf Waffenbesitz wie selbstverständlich zum Grundrechtekatalog. In Deutschland dagegen ist privater Waffenbesitz umstritten und stark reglementiert. Benedikt Schmal zeigt auf, dass es gute Argumente gibt, dies anders zu sehen.

Schauplatz 1: 1944, Frankreich, Atlantikküste in der Normandie. Die Alliierten starten eine riesige Invasion auf das europäische Festland, um mit militärischen Mitteln den Kontinent von der grausamen Schreckensherrschaft des Dritten Reichs zu befreien. Durch den Einsatz tausender Soldaten und moderner Kriegstechnik gelang es, den Frieden in Europa wiederherzustellen und Demokratien dort zu etablieren, wo früher […]

Weiterlesen

15. März 2016

Der (zu hohe) Preis des Staates

Eine kurze Darstellung des Projektes „www.staatskosten.at“

Wie viel kostet ein Staat eigentlich? Wie effizient werden die eingehobenen Mittel zur Befriedigung der Bedürfnisse der Bürger und Bürgerinnen aufgewendet? Und wie kann man eventuelle Missstände in dieser Konfiguration abändern? Dies sind die Fragen, mit welchen sich das Projekt „Der Preis des Staates“ des Austrian Economics Centers und Friedrich August v. Hayek Instituts beschäftigt. […]

Weiterlesen

5. Oktober 2015

Sind Ökonomen zu marktgläubig?

Marktversagen häufiger diskutiert als Staatsversagen

Ökonomen wird – insbesondere durch Vertreter anderer Disziplinen – oft vorgeworfen, die Vorzüge des Marktes zu übertreiben und die Erfolgsaussichten staatlicher Eingriffe systematisch herunterzuspielen. Die Wirtschaftswissenschaften seien zu „marktgläubig“ und staatsskeptisch, was sich sowohl in der Forschung als auch in der Lehre und Politikberatung widerspiegele.Tatsächlich beschäftigen sich Ökonomen intensiver mit den Ursachen und Folgen staatlichen […]

Weiterlesen