Die letzten paar Wochen gehörten für die meisten von uns wahrscheinlich zu den seltsamsten Zeiten ihres Lebens. Nur wenige von uns haben vor dem Coronavirus eine so massive Einschränkung des Reise- und Gesellschaftslebens erlebt. Sogar als Luftfahrtenthusiast und Vielreisender habe ich das Flugverbot für ganze Flugzeugflotten selbst nach dem 11. September so noch nicht erlebt.

Physische Geschäftstreffen, Konferenzen oder Sportveranstaltungen scheinen zumindest in den nächsten sechs bis acht Wochen nicht stattzufinden. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis die meisten Länder Fitnessstudios und Kneipen schließen. Dies wird nicht nur eine Herausforderung für die Wirtschaft, sondern auch für unser gesellschaftliches Leben sein. Es wird wichtig sein, Moral und psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten, und ich habe herausgefunden, dass regelmäßige, aber sehr zwanglose Videochats mit Freunden und Kollegen (bei einem Drink) viel dazu beitragen können, die durch die Medienhysterie und das Gefühl der Hilflosigkeit aufgebauten Ängste zu lindern.

Während wir also alle versuchen, uns für die nächsten Wochen auf eine neue Realität einzustellen, gibt es auch Gründe, warum ich sehr froh bin, dass diese Krise im Jahr 2020 und nicht im Jahr 2000 eintritt. Es gibt viele Neuerungen, die in diesem neuen Jahrtausend geschehen sind und für die wir sehr dankbar sein sollten.

In erster Linie sollten wir natürlich allen Krankenschwestern und Ärzten dankbar sein, die den Patienten an vorderster Front des Ausbruchs helfen. Dies werden einige herausfordernde Monate für alle Angehörigen der Gesundheitsberufe sein, und sie sollten alle notwendige Unterstützung erhalten.

Und bevor wir uns in die medizinische Innovation und die Suche nach einem Impfstoff stürzen, sollten wir uns ansehen, wer uns sonst noch dabei hilft, soziale Distanz zu gewinnen, sich selbst zu isolieren und die Kurve zu verflachen.

Tools für das Arbeiten aus der Ferne wie Zoom, Asana oder Google Suite haben den Arbeitsplatz bereits revolutioniert. Die meisten Besprechungen können auf einen Videoanruf umgestellt werden. So können zumindest die Wissensökonomie, Finanzsektor und andere weiterhin produktiv bleiben. Aber natürlich gibt es auch ein Leben jenseits der Arbeit, für das man sorgen muss (einschließlich Kinderbetreuung).

Dank Lebensmittellieferdiensten wie AmazonFresh konnte ich einen guten Vorrat an Konserven, Trockenfutter und Toilettenartikeln aufbauen, auch ohne in einigen fast leeren Supermärkten um die letzten Produkte kämpfen zu müssen. Für die nächsten Wochen haben wir regelmäßige Lieferungen von frischen Lebensmitteln, so dass ich erst dann voll auf Mac’n’Cheese laufen werde, wenn Corona hoffentlich schon besiegt ist.

Durch die Lebensmittellieferungen ist es noch einfacher, von zu Hause aus zu arbeiten, noch immer einen Mehrwert zu schaffen während man von Papa John’s, Nando’s oder unserem örtlichen indischen Restaurant gefüttert wird. Domino’s Pizza ging sogar noch weiter und schickte mir gerade eine E-Mail mit der Ankündigung „Kontaktfreie Lieferung“ in Großbritannien und Irland:

„Durch die Einführung der kontaktlosen Lieferung glauben wir, dass wir unseren Kunden die Sicherheit geben, wenn sie eine Domino’s Pizza bestellen, und gleichzeitig unsere Fahrer bei der Lieferung schützen.

Sie können eine kontaktlose Lieferung an der Kasse in unserer App oder auf unserer Website auswählen, wenn Sie Ihre Bestellung aufgeben. Ihr Fahrer wird Sie bei der Ankunft anrufen, um zu vereinbaren, wo Sie Ihr Essen hinterlassen möchten. Sobald die Bestellung an dem vereinbarten Ort aufgegeben wurde, hält der Fahrer mindestens zwei Meter Abstand, während Sie Ihre Bestellung abholen. Um sicherzustellen, dass der Service wirklich kontaktfrei ist, müssen alle Bestellungen für die kontaktfreie Lieferung online oder telefonisch im Voraus bezahlt werden“.

Nachdem ich mich um all die Pizza und das Toilettenpapier gekümmert habe, die ich in absehbarer Zukunft brauche, ist es nun an der Zeit, sich zu überlegen, welche Unterhaltungsbedürfnisse wichtig sein werden. Netflix und Amazon streamen direkt in mein Leben, und wie meine Kollegin Maria sagte: „Es ist eine Plage mit WiFi“. Ihr müsst also nicht in den nicht mehr existierenden Videoverleih gehen, sondern könnt euch darauf freuen, alle Staffeln von Buffy (und wenn es noch länger dauert als erwartet, sogar Angel) direkt ins Haus zu streamen.

Mein Fitnessstudio hat mir gerade per E-Mail mitgeteilt, dass es einen Fall von COVID-19 hat und dass es derzeit wegen einer Tiefenreinigung geschlossen ist. Gut, dass Kelli und Daniel von Fitness Blender über 500 kostenlose Trainingsvideos auf YouTube haben. Holet die Yogamatten raus!

Aber man kann schließlich nicht den ganzen Tag Buffy und HIIT schauen. Glücklicherweise werden jetzt auch Videospiele (denen ich schon lange keine Aufmerksamkeit mehr gewidmet habe) hauptsächlich gestreamt oder heruntergeladen. Meine Social-Media-Freunde haben mir Red Dead Redemption 2, The Witcher 3 und Europa Universalis IV (wahrscheinlich zu kompliziert für mich) empfohlen. Ich denke also, wir sind hier auch alle bereit!

Nun zu einer der größten Erfindungen der letzten Jahrzehnte: Online-Apotheken! Da ich aus Deutschland komme und in der Gesundheitspolitik gearbeitet habe, ist es mir immer wieder ein Rätsel, wie sehr Sonderinteressen gegen Online-Apotheken und E-Rezepte kämpen. In Zeiten der Selbstisolierung und der gesellschaftlichen Distanzierung klingen diese beiden Worte in meinen Ohren wie Musik.

Ich konnte alle Arten von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Asthmamedikamente, Protonenpumpenhemmer und Antibiotika nachbestellen und einlagern, ohne meine Wohnung zu verlassen – und das alles LEGAL (aber: Ich habe Asthma)! Man braucht in England nur eine Online-Konsultation bei einem Arzt oder nimmt an einem Quiz teil und erhält ein elektronisches Rezept. Dies ist definitiv eine massive Erleichterung für das ohnehin schon angeschlagene Gesundheitssystem, das mit Patienten überflutet wird.

Die meisten der oben genannten Dienstleistungen und Unternehmen gab es vor zwei Jahrzehnten noch gar nicht. Dank Innovation und Wettbewerb haben die Unternehmer diese neuen Wege der Kundenbetreuung gefunden. Das ist erstaunlich, und obwohl es vor einigen Wochen vielleicht nur eine Spielerei war, macht alles, von Videokonferenzen bis hin zu elektronischen Rezepten, diese Krise viel leichter zu bewältigen. Dafür sollten wir dankbar sein!

Natürlich gibt es anfällige Gruppen, und viele Menschen werden schwer unter dem Virus leiden. Deshalb brauchen wir mehr Innovation. Es gibt bereits einen Wettlauf um den ersten Impfstoff, und andere pharmazeutische Unternehmen arbeiten an der Neuausrichtung von Antivirenmitteln, die zum Beispiel im Kampf gegen das Ebola-Virus eingesetzt werden. Einige Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Malariamedikamente das Immunsystem von schwerkranken Coronapatienten stärken könnten. Dabei handelt es sich oft um kürzlich entdeckte Medikamente, deren Entwicklung viel Zeit und Kapital erfordert.

Wir sollten für Innovationen in der Medizin dankbar sein und anerkennen, dass diese Durchbrüche nur dank eifriger Forscher und einer risikofreudigen Innovationsfreudigkeit des privaten Sektors möglich sind. Aus diesem Grund kämpfen wir im Consumer Choice Center (von unseren Laptops aus) weiterhin für Wahlmöglichkeiten, Innovation und evidenzbasierte Politikgestaltung. Wir werden in der nächsten Krise davon profitieren (einschließlich eines Kinderbetreuungsroboters)!

 

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch auf dem Blog des Consumer Choice Centers.

Dieser Artikel spiegelt die Meinung des Autors, nicht der Organisation wider. Dieser Blog bietet die Plattform für unterschiedliche liberale Ideen. Du möchtest auch einen Artikel beisteuern? Schreib uns einfach eine Mail: redaktion@peace-love-liberty.de!

Mehr zur Organisation auf www.studentsforliberty.de